Inkontinenzartikel

Inkontinenz, eine Krankheit mit Tabuthema.
Sie wird im Volksmund auch Blasen- oder Darmschwäche genannt, und ist in Deutschland eine weit verbreitete Krankheit. Rund acht bis neun Millionen Menschen sind davon betroffen, vor allem bei Frauen, deren Alltagsleben dadurch sehr stark eingeschränkt wird. Der Leidensdruck ist teilweise bei diesen Patienten so stark, dass sie ihre Krankheit verheimlichen.
Die Ursachen für eine Inkontinenz können sehr unterschiedlich sein. Zum Beispiel durch eine Bodenbeckenerkrankung, auch bei Operationen bei denen Nerven zerstört oder verletzt wurden. Oder neurologische Erkrankungen wie Multiple Sklerose gehören dazu. Männer leiden oft nach einer Prostata Operation darunter.
Diese Patienten können nicht mehr den Blasen- und Darminhalt speichern und kontrolliert entleeren. Wobei es unwillkürlich zum ungewollten Urin oder Stuhlgang Verlust kommt. Es ist für diese Menschen eine äußerst peinliche Angelegenheit.
Doch es gibt für diese Krankheit eine große Auswahl an Inkontinenzartikel, die es den Alltag leichter machen.
Von Urinflasche, Urinbeutel, bis hin zu Slipeinlagen und Einwegwindeln, sind viele Produkte erhältlich.
Es gibt verschiedene Formen von Inkontinenz, die auch von Fachärzte durch eingehende Untersuchung festgestellt werden müssen.
Gerade bei der Harninkontinenz unterscheidet man die verschiedensten Krankheitsbilder.
Da gibt es zum Beispiel die Belastungsinkontinenz. Hierbei passiert es den Patienten öfters, dass er beim Husten, Niesen, Lachen oder Heben unkontrolliert Urin verliert. Inkontinenzartikel wie Urinflasche und Urinbeutel können dabei Abhilfe schaffen. Belastungsinkontinenz ist heilbar. Durch Beckenbodentraining, operative Herstellung, oder Einsatz von Pessaren. Auch eine Stabilisierung der Harnröhre durch Implantates Gel ist möglich. Bei geringerer Belastungsinkontinenz helfen auch medikamentöse Therapiemöglichkeiten.
Eine andere Art der Krankheit ist die Dranginkontinenz.
Der Patient verspürt überfallartigen Harndrang. Er hat das Gefühl seinen Urin nicht halten zu können, und verliert ihn bevor er eine Toilette erreichen kann. Die Ärzte sprechen von einer über aktive Blase. Wobei auch in diesen Beispiel Inkontinenzartikel wie Urinflasche und Urinbeutel sehr hilfreich sein können.
Bei der Mischinkontinenz kommen alle vorher beschriebenen Inkontinenz Krankheiten zum tragen.
Auch hierbei sollte eine fachärztliche Untersuchung durchgeführt werden. Wobei festgestellt wird, welche Behandlungsmethode zum Erfolg führen kann.
Das Leben mit dieser Krankheit ist belastend. Aber es gibt heute eine Menge Inkontinenzartikel die alles einfacher machen. Es fängt an mit der Urinflasche oder den Urinbeutel, wobei es mittlerweile sich um hochmoderne Artikel handelt, die man leicht verstecken kann. Auch Schutzhosen und Windeln bieten eine hohe Sicherheit.
Ein Rat zum Schluss, Betroffene sollten ihre Angst überwinden und einen Spezialisten aufsuch

Nach oben